édition bel esprit berlin

 

 

 

 Willkommen/Servus/Grüzi/Serdecznie Witamy/Üdvözöljük/Bienvenue/Welcome

Добро пожаловатЬ/Hartelijk Welkom/Bienvenida/Benvenuto/Boa vinda/Välkommen /Velkommen

 

 

 

 

 

Aktuelle Photographie auf

Current photograph on

Photographie récente sur

Fotografia attuale sul

Obecna na zdjęciu 

 

:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Autor steht Ihnen

gern zur Verfügung.

 

+49 172 3886736

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Poésie jeune

 

 

 

 

Umierający Wojównik za Wolność/Der sterbende Freiheitskämpfer   © by Paweł Baldauf, Berlin  2006

 

 

 

 

 

 

Lob des Kybernetikers

 

Auswahl  aus dem Buch

 

 

 

 

 

 

 

 

Novemberkind

 

Blut in mir fühlend.

Was die ausgerissen Zähne

Mir schenkten:

Stabile Halunken, gaukelnd.

Doch 5 Jahr Schmerz ward Prüfung lang.

 

Ignorantne Dentysten,  schwach.

Euch verdamme ich hier,

und nenne den jungen, kühnen,

wie den Vollstrecker:

Dr. Jacobs & Dr. Esser!

 

Der Junge forschend:

Ahnend, tastend – und

Dann findend das Übel!

 

Der Haudegen,

schauriger Gesell’!

Doch, wissend, Du, Titan!

In des Kiefernhöhle kennst Du Dich aus,

Nicht Mitleid ist dein Kalkül:

Scharf spähst Du dem Übel:

Hart anpeilend  und handelnd!

 

Vollstrecker, Henker

Künden Dir vielleicht einfach

Struktuiert Leut’!

 

Nein!

Wohltäter bist Du da,

wo des Kollegen Neid Dir treu!

 

Ja!

Auch wenn der Urschmerz

Dem Patienten nahe,

Kurz machst Du die Qual!

 

Lorbeer euch,

Tapfere Gesellen,

Erlöser zu seyn,

in Eurem Tagewerk!

 

 

 

 

 

 

Der Radsportler

 

Den deutschen Friedensfahrern gewidmet

 

Er kreißt ins Stadion:

Die Massen reißt es hoch.

 

Doch welch Mühe

Steckt in den bleiernen Schenkeln?

 

Am Start er, Kämpfer.

Beifall, Schluchten von Freunden:

Antrieb.

 

Straßen.

Städte.

Landschaften.

 

Steigungen.

Abfahrten.

 

Nur das Ziel!

 

Der Konkurrent: Achtung!

Der Kamerad fährt vor,

Du ruhst.

 

Jetzt : Angriff!

Noch 2 Kilometer!

 

Im Feld ist es ruhig.

Der Gelbe und seine Mannen

Haben nichts vor.

 

Dann:

Ausreiß!

 

Verfolger!

Alarm!

 

Du quälst die Pedalen, Dich!

 

Allein. 800 Meter.

 

Gedanken: jetzt nicht.

 

Kampf! Kampf! Kampf!

 

Sieg!!!

 

 

 

 

 

Du fragst mich

 

Ich bin geboren in der rechten Hälfte

Einer großen Stadt

Wo die Vögel flogen

Und die Straßenbahn den Weg wusste

 

Mein Vater war ein Trinker

Und er lehrte mir die Welt

Angst ist unser Zeichen

Auf gebrochenen Schienen

 

Mutter fügte sich in die Welt

Der Girlanden der falschen Sehnsucht

Und was Nelken des Mai nicht sangen

Gab ihr der Herr im Vertrauen

 

Ich suchte mein Europa

An den Straßen, an den Ufern

Gewitter erfreuten den Geist

Der leuchtet dem Narren

 

 

 

 

Mein Europa

 

 

Sind die spielenden Delphine

Auf dem Meere vor Opatija beim Frühstück.

 

Ist die Spelunke in Kattowitz

Mit pendelnder Glühbirne und nur Wodka im Angebot.

 

Ist der Blick auf Hyerès

Eis schleckend von Le Levandou aus.

 

Sind die Müllkippen und die Hundewelt,

um Balkaniens Städte.

 

 

 

La douleur primale

 

Der Riß

Aus der Wärme

Und Geborgenheit

Die Angst vor der Rutsche

Die Qualle an der Ostsee

Während die Kleine nur Steine

Tauschen wollte

 

Sandmännchen,

schauriger Geselle

und Botschafter sogleich:

Traumsand in uns streuend,

beständig wirkend

 

Dunkle Mächte

Trennten uns:

Ma mère, ma république,

Und Vater,

Kybernetisch Gigant

 

 

 

 

Jean Jacques Cale

 

Begleiter, beständiger.

Freund!

 

Im Hintergrund bärenblutend

Der  Osten Berlins

Fischertaschenbücher

Trotzki, Freud, Anton Janov

 

Reisebegleiter

Auf schnurrenden Cassetten:

Hungarien, Austerlitzsch,

Auch die Sonne der Cote d’Azur

Hörte Dich

 

Wie Freundeskreis in

Prignitzsch’ Dorf

Bevor Propellers Terror

Rauschte

 

Jean Jaques,

Freund!

 

Begleiter unsres Lebens

In Nächten wie in Tagen.

 

 

 

 

 

 

 

Auf der Terrasse

 

 

 

 

 

Die Gäste sind gegangen

Ich stehe draußen auf der Fläche

Ein frischer Wind weht von hinten

 

1:04, SBB, die Erste schallt von mir

Ins Tal über das matthelle Becken

Ilu jeszcze

 

Die Lichter von Villefranche blinken

Wie auch noch Lampione auf den Yachten

 

Meine Kleine streckt schon den Hintern

Aus der Satindecke

 

Noch halte ich den Absolut im schlanken Glase

Und erinnere mich der Zeiten

 

Als in engen Zimmern

Wir die Jugend zelebrierten

Ahnungslose Idioten

 

Wo die Freunde noch nicht zum Arschloch

Windschnittig die Zeit nehmend

Geworden waren

 

Sich selbst verratend

Im Getöse ihrer Hilflosigkeit

Und im Anbeten eines Hauptstromes

 

Der sie dann einstens mitreißen wird

In den Abgrund der das Nichts heißt

Und nur bittere Tränen kennt

 

 

© by frw 010405

 

 

 

 

Film II

Für Bruno S.

 

neulich träumte mir

vom kaukasus

 

ich möchte mal sagen

daß

mit der eva

war ja alles so extra gemacht

und amerika

habe ich mir ja auch ganz anders gedacht

denn heute

machen die ja alles so gegen den kopf

früher

war das ja anders

aber heute

machen die ja alles so gegen den kopf

 

 

 

 

 

Neu=Rose

 

Blume, duftend:

Dargetan Dir,

Ewig blühend.

Trunken voller

Schönheit:

Auf

Ewiges Staunen

Erpicht.

Oh, Du!

 

 

 

Wedding/Bernauer Straße

 

Wie viele

Kreuze

bei 6 aus 49

&

an dieser Straße

noch bis zum Hauptgewinn?

 

 

 

 

Lesend Stramm

 

Ich

Güternd mich Dir

Doch, funkel

Mir Nachbarend: DU!

 

Gemeinsam stemmend, Kraft

Die da liegt, nicht gemetzt

Am Boden

Wenn

Kreuzend Hirndend Wirbel

Entfacht sinn-end

(wider der Idioten Übermut)

LÜRIK.

 

Du & Ich,

Frank-Rainer  und August.

 

 

 

warum, wie, ich weiß es nicht

 

er ging immer dahin

 

wie verstand ich seine letzte botschaft

 

im stiefel den hundertmarkschein

 

und die frau die ihn behütete

 

lachten wir im sonnenschein des roten sterns

 

flog da mit uns ein mann um die erde

 

wir beobachteten ihn unsern flieger

 

im zoo die tiere hinter gittern

 

fremde länder hinter sich

 

paddelnd über den see

 

schauend die schneekugel schmeckend

 

wo ist unsere heimat

 

die scheibe auf teller hoffnung

 

alles sagend und uns behütend vor

 

der einsamkeit

 

der bummelzug schleicht märkisch dahin

 

schnee auf den feldern und in der stadt

 

vielleicht ein vogel seyn auf dem weg

 

wo sind unsre idole geblieben

 

liebe flasche pálinka

 

hyänen hängend an unsren lippen

 

aber töten wir uns dann selber

 

allmählich für welchen gott

 

 

 

prag/praha 1282

 

Wer einmal geeiffelt hat

 

 

 

Es gibt Fahrstühle.

 

Es gibt einige Fahrstühle.

 

Es gibt einige Fahrstühle, die hoch fahren.

 

 

Es gibt einen, der über’s Ziel hinauseiffelt.

 

 

: man nennt ihn: den Eiffel=Thürmer...

 

 

 

                       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Paris/Paryż 1282

 

 

 

 

 

 

En Hongrie

 

Nyomokban

 

 

 

 

 

1977

 

Le voyage dans le sud

 

 

La gare orientale à Berlin était le lieu magique : Il sentait l'hall de géant, seulement sous le pont à la poste Pisse.

 L'hall aussi immensément cependant plus une boîte.

De première qualité Mitropa : là plaisait mieux chaque alimentation scolaire.

Mais je voulais loin. En Hongrie. Pour Ostler, c'était comme Italia, Firenze.

Et des années plus tard, je remarquais, c'est aussi semblable.

S'il devient 5 heures et tu roules lentement à Pressbourg,

il est ce! Justement encore des montagnes de même que justement partout,

non en haut, non profondément.

A droite encore les clôtures de fil d'aiguillon à l'Autriche avec les tours, comme chez Dr. Schiwago,

en bois, non, comme dans la R.D.A. Alors le niveau, tout est étendu, tout à fait étendu.

L'air le quai courbé siffle au sud, tout à fait bleu clair le matin, alors.

 

Budapest

 

La première fois à la gare orientale était tout à fait étrangère : un autre pays.

 

En Hongrie, tout est autre.

 

 

 

 

 

 

1978

 

Komló

 

Souvenir indistinct : gris, froidement : Komló. Octobre 1978. Quel diable m'était monté aller là-bas qui sait.

L'hôtel de Béke Sziget, ainsi on signifie aujourd'hui, comme je trouvais au secteur. A l'époque, peut-être, aussi.

Tout sentait Kohl dans le lieu. Des années plus tard, je voyais avec le prince au forum dans Delphi, bien, en 1988:

Kárhozat/damnation de Bela Tarr : Mon cher cygne, c'était l'art :

Seulement des ascenseurs de charbons sur la surface vont plusieurs minutes, naturellement noir et blanc:

en plus le bruit croassant. Alors quelque point de vue heures demi dans un bouge, seulement Siff.

Alors la bagarre ne. Je crois, le prince s'endormait. Nous étions les derniers au cinéma : est och watt.

Et ainsi il semblait aussi dans Komló.

A mon hôtel, je mangeais et pensais, ici, peut-être, on peut arracher que.

Mais quand je mangeais mon Pörkelt et voyais les formes et la jeune fille, je savais, non, fais être bon ma.

Etait so’n l'hôtel de Stalin, le „Restaurant“ serait aussi tombé Kaurismäki.

Je ne le connaissais pas encore à l'époque. Mais j'avais une barbe et étais jeune pendant 20 ans.

Donc je fumais Symphonia et buvais Badacsonyi Kéknyelű.

Une nouvelle bouteille, je prenais sur la pièce et pensais : ainsi il doit être en Sibérie.

En bas cela faisait du bruit. Plutôt partout. Est-ce que je surmontais cela?

Pourtant, bien, n'importe quand, je m'endormais. Le lendemain, j'avalais mon petit déjeuner et m'enfuyais.

Ainsi entre Mons, le nid se trouvait, au bout du monde. Mais conduisaient la pénitence. J'enlevais quelqu'un, seulement.

 

Dombóvár

 

 

N'importe quand j'atterrissais dans Dombóvár à la gare. Je voulais plus loin, bien, à Balaton?

Avec scepticisme j'observais le bâtiment. Étterem? Ici, je pensais, cela ne devient rien bien. Sur le quai les fait de suspecter usuels.

J'allais purement, regardent. Tout beaucoup soigné, les couvertures de table à carreaux rouges blanches.

 J'ouvrais la carte : hongrois et allemand. Le monde de la cuisine hongroise à des prix de R.D.A.

Je me mettais et attendais. Un garçon extraordinairement attentif apparaissait et attendait mes souhaits.

De façon charmante il me recommandait de hautes lumières de sa cuisine: Hortobagyi palacsinta et Puszta Pörkölt.

En plus Badacsonyi Kéknyelü comme l'accompagnement. Il était le ciel sur des terres! Je jouissais seulement.

 A l'expresso grand Barack Pálinka et Szimfónia – plus de plaisir n'est pas nécessaire, heureusement!

 

 

 

 

 

 

 

 

1979

 

Simplement se trouvent et jouissent de la liberté et la joie,

comment le prochain lieu doit s'appeler, bien : Hodmezövarsahely ?

 

En juillet 1979 au Danube, disais-je à R., en face d'Interconti,

comme citoyen de R.D.A., je n'irai jamais en Hongrie :

Ici je suis non seulement personne 2ème classe,

 ici je suis quelque cul: les Polonais peuvent acheter

tout au moins dans la R.D.A. des épices,

alors en Yougoslavie vendent autour d'alors

son congé financer. Nous avons seulement la merde déclaration en douane.

 

Le Rémy Martin Bar dans Váci út. : un lieu magique.

Remy pour 10 est. Mais l'intérieur, très avec chic, très 70ème : on s'assoit en face à soi-même,

 a cependant par Auschnitte ronds des échappées : si jaune, orange, brun ?

 

 

Il n'y a rien loin ouvertement le plus beau, dans la voiture en assoyant,

 le disque de quai Éjszakai országút d'Omega

en entendant, les fenêtres pour décrire des cercles avec Balaton,

Helikon dans la bouche qui était humidifiée plus tôt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Überwindung des Schmerzes

Prosa

 

 

 

 

 

 

I. Saint-Tropez

 

Robert saß draußen am Tisch. Er trug weiße Hosen aus bequemen

Material, wie auch ein weißes Hemd. Die Brusthaare kräuselten

sich. Eine Kette darauf, silbern,  zeigt die Bourbonenlilie.

Vor ihm lagen eine Schachtel Gauloises ohne Filter und die

Postkarte von István aus Budapest. Er griff zum Glas Mâcon-Villages,

daß ihm Françoise, die Kellnerin, brachte. Noch las er im Figaro,

als Sylvie und Veronique ihn fragten, ob sie sich zu ihm setzen könnten.

Kurz nach ihnen schauend, nickte er. Er blickte zu den Booten.

Der Geruch der toten Fische wehte herüber. Giscard hatte keinen Erfolg

in Afrika. So wie ihm der Senegal Sorgen machte, hatte Robert Probleme

in Le Levandou. Sein Partner, Jean Moulier, kümmerte sich nicht

um das Projekt mit den Apartments neben der Altstadt.

Er schaute den Mädchen zu, die kichernd was bestellt hatten.

Veronique war groß, sehr schlank, trug lange dunkelblonde Haare

bis zur Mitte des Rücken, hatte eine weiße Bluse an, durch die

ihre Brust durchschimmerte, dazu shorts en jeans in blau.

Was wollte István von ihm? „Erwarte Dich im Gresham

am 12. August, wie immer. Dein I.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Sztajn der Weisheit           deutsch, mp3

 

 

Kamień mądrości       polski, mp3

 

 

 

 

 

 

 

Az olympiai szellem, 20,8 x 27,5 cm; 48 S.; 2007

 

 

 

 

 

 

 

 

Dimanche, 20,3 x 27,0 cm; 48 S.; 2007

 

 

 

 

 

 

 

                                         

Alle Rechte an dieser Seite © by édition bel esprit, Frank-Rainer Wagner 2005-2016

 

Copyright 2005-2016  édition bel esprit, Frank-Rainer Wagner.All Rights Reserved. Privacy Policy

Droits de reproduction et de diffusion réservés ©  édition bel esprit, Frank-Rainer Wagner  2005-2016.

 

 

 

 

 

             

 

©  Frank-Rainer Wagner 2002-2016

Letzte Änderung/Last modification/Ostatna aktualizacja  13.12.16

 

Impressum

 

 

 

Hinweis:
Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Verweises die Inhalte der verwiesenen Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das Landgericht Hamburg, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.
Ich habe auf meinen Seiten Verweise zu anderen Seiten im Internetz. Für alle diese Verweise gilt: Der Netzmeister dieser Seite (ich) erklärt ausdrücklich, dass keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verwiesenen Seiten besteht. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verwiesenen Seiten auf meinen Heimatseiten und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf meinen Heimatseiten angezeigten Verweise und für alle Inhalte dieser Seiten und deshalb übernehme ich keinerlei Haftung!

Diese Seiten sind werbefrei. Verknüpfungen haben keinen finanziellen Hintergrund.

 Alle publizierten Materialien auf diesen Seiten sind geschützt durch das Recht des Autors. Kopien oder Publizierung ohne Genehmigung des Autor sind streng untersagt. Für fehlerfreie Funktion ist die Benutzung des Internet Explorer 6.0 empfohlen –  Auflösung 1024x768.

Wszystkie materiały publikowane na stronach serwisu są chronione przez prawo autora. Wszelkie ich kopiowanie i publikowanie bez zgody autora jest surowo zabrionione. Dla poprawnego funkcjonowania serwisu nalepiej używać Internet Explorer 6.0, rozdzielczość 1024x768.